TU Dortmund digitalisiert Seminarraum mit Sony PTZ-Kameras und NDI|HX

Die digitale Umstellung seit Pandemiebeginn stellt vor allem für Bildungseinrichtungen eine spannende Herausforderung dar. Die Fakultät Bio- und Chemieingenieurwesen (BCI) der TU Dortmund nutzt die Räumlichkeiten der BCI-Galerie für Vorträge, Sitzungen, Ausstellungen und Seminare und musste sich ebenfalls an die raschen Änderungen anpassen.

Anfangs führte die Fakultät Online-Promotionsprüfungen in studio-ähnlicher Qualität unter Nutzung mehrerer USB-Kameras durch. Nachteilig war jedoch, dass das Equipment immer auf- und abgebaut werden musste. Die Lösung: der Umstieg auf ein professionelles, stationäres Aufnahme-Equipment, um im neu eröffneten Veranstaltungsraum „BCI Galerie“ den Aufwand zur Durchführung von Online-Veranstaltungen zu reduzieren.

PTZ-Kameras ermöglichen eine ferngesteuerte Zoom- und Bewegungssteuerung und bieten ein professionelles einfaches Setup. Wichtig für die Fakultät BCI war neben solchen PTZ-Features auch die Unterstützung des NDI|HX-Standards, der ermöglicht, die Kameras ohne weitere bauliche Veränderungen in dem Veranstaltungsraum zu integrieren. NDI|HX über Ethernet bietet eine hohe Flexibilität, was die Erweiterungen und Veränderungen des Aufnahmesetups betrifft.

„Nach reichlicher Recherche und Absprachen mit dem IT & Medien Centrum (ITMC), der zuständigen Stelle für Hard- und Softwarebelange an der TU Dortmund, bezüglich der sicheren Integration von NDI|HX Videoquellen in die bestehende Netzwerkstruktur, fiel die Entscheidung für Sony SRG-X400 PTZ-Kameras schlussendlich durch die gute telefonische Beratung von Herrn Fehrle bei Teltec“, so Dipl.-Inf. Tim Janus, wissenschaftlicher Mitarbeiter für Systemdynamik und Prozessführung der Fakultät BCI. „Lediglich die Installation der Lizenzen auf den Kameras war zu Anfang etwas problematisch, was aber auch mit Unterstützung von Teltec gelang. Und anstatt die Kameras unter der Decke zu befestigen, was in unserem Raum nicht möglich war, haben wir passende Halterung für eine individualisierte Befestigung mittels eines 3D-Druckverfahrens erzeugt.“

Neben den Kameras verwendet die TU Dortmund ein digitales Whiteboard auf dem der Bildschirminhalt des Präsentationslaptops angezeigt werden kann, ein Mischpult mit mehreren Mikrofonen zur Aufnahme des Tons sowie einen Beamer. So können mit einem Regierechner die Bild- und Audioquellen wie in einem Liveübertragungsstudio für Online-Promotionsprüfungen und anderen Video-Konferenzen zusammengefügt werden.

Die Sony SRG-X400 Kameras erfassen den Veranstaltungsraum, in dem momentan hauptsächlich digitale Promotionsprüfungen durchgeführt werden. Nach der Pandemie sollen dort auch wieder feierliche Veranstaltungen stattfinden.